content_middle_header.jpg

Aktuelles

Hier finden Sie News, Termine und aktuelle Veröffentlichungen rund um GVM und unsere Fachgebiete.

01/2017: Neue GVM-Studie: Flexible Plastic Packaging Market in Germany and in Europe. Trends and Perspectives until 2021 by Product Categories
Die Themen Nachhaltigkeit und Recycling gewinnen an Bedeutung. Gleichzeitig zwingen gesättigte Märkte und sinkende Margen die Packmittelhersteller von Kunststofffolien zu kreativen Lösungen. Die neue GVM-Studie beleuchtet diese und andere Trends und bietet einen Marktüberblick über flexible Verkaufsverpackungen in Deutschland und in Europa. Der besondere Fokus liegt in der differenzierten Betrachtung von Kunststoff/Kunststoffverbunden nach Füllgutbranchen und der Prognose der Marktentwicklung für das Jahr 2021. Die Studie ist ab sofort bestellbar. Hier finden Sie den ausführlichen Prospekt.

12/2016: Achtung: Phishing Mails im Umlauf
Derzeit sind betrügerische E-Mails im Namen von GVM unterwegs. Es handelt sich um Zahlungsaufforderungen für angeblich erbrachte Leistungen im IT-Bereich. In der Mail ist ein Link angegeben auf den keinesfalls geklickt werden sollte.
Wir weisen darauf hin, dass wir prinzipiell keine Rechnungen per E-Mail versenden.

11/2016: Parlamentarischer Abend in Berlin
GVM Geschäftsführer Kurt Schüler eröffnet den Parlamentarischen Abend am 10.11.2016 in Berlin mit einem Impulsvortrag zu den Perspektiven recyclinggerechter Verpackungsgestaltung vor Hintergrund von § 21 des aktuellen Entwurfes zum Verpackungsgesetzes. Durch recyclingfreundliches Design ließe sich die werkstoffliche Verwertung zwar stärken. Eine recyclingfreundliche Gestaltung sei jedoch nicht der entscheidende Engpassfaktor für das Recycling und nur eine von mehreren Dimensionen des Ökodesigns von Verpackungen.

09/2016: Studie über recyclinggerechte Kunststoffverpackungen
Auf dem Gesellschafterworkshop der BKV GmbH wurde am 26.09.2016 in Berlin die neue Studie “Potenziale zur Steigerung der werkstofflichen Verwertung von Kunststoffverpackungen” vorgestellt. Die Studie, die von Prognos und GVM im Auftrag von BKV erstellt wurde, zeigt, wie Öko-Design und eine verbesserte Sortiertechnik zu mehr Recycling von Kunststoffverpackungen beitragen können. Als Ausgangspunkt dafür wurde der Anteil der Kunststoffverpackungen ermittelt, der bereits heute recyclinggerecht gestaltet ist. Der Bericht kann über www.bkv-gmbh.de bezogen werden. Einen Fachartikel zur Studie finden Sie auch in der Ausgabe 38-16 der Lebensmittelzeitung.

06/2016: IK informiert über Ressourceneffizienz von Kunststoffverpackungen
Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. informiert in einem neuen Faktenblatt über die Ressourceneffizienz von Kunststoffverpackungen. Themen sind: erzielte Materialeinsparungen, der Beitrag von Kunststoffverpackungen zum Produktschutz und das Recycling. Der Beitrag basiert zu weiten Teilen auf der GVM-Recyclingbilanz und der GVM-Studie “Entwicklung der Effizienz von Kunststoffverpackungen in Deutschland 1991 bis 2013″. Es ist hier zum Download verfügbar.

05/2016: UBA veröffentlicht die GVM-Studie “Abfüllung von Getränken im Mehrweg- und ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen –
Berichtsjahr 2014″

46,1 % der in Deutschland verbrauchten Getränke wurden 2014 in Mehrweg- und ökologisch vorteilhaften Einweggetränke (MövE)-Verpackungen abgefüllt. Der Wert liegt um knapp 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr.
Der vollständige Bericht steht beim Umweltbundesamt als Download zur Verfügung.
Weitere Infos lesen Sie im GVM Blickpunkt „MövE-Quoten 2014“.

04/2016: GVM-Vortrag auf Kasseler Abfall- und Bioenergieforum
Beim 28. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum vom 11.4. bis 13.4.2016 referierte GVM-Geschäftsführer Kurt Schüler zum Thema “Verpackungen und stoffgleiche Nichtverpackungen in Deutschland – Aufkommen, Verwertung und aktuelle Tendenzen”. Der Vortrag ist ebenfalls Bestandteil des neu veröffentlichten Buches “Bio- und Sekundärrohstoffverwertung XI” des Witzenhausen-Instituts (ISBN 3-928673-72-6). Er behandelt die Umbrüche in Verpackungsverbrauch und -verwertung der vergangenen 25 Jahren und stellt dar, welche Konsequenzen aus dem aktuellen Arbeitsentwurf zum Wertstoffgesetz zu erwarten wären.

03/2016: Kaffeekapseln – das neueste Opfer am Umweltpranger?
In einem Interview mit Horst Wenzel von der Lebensmittelzeitung (Ausgabe 11/2016) diskutiert Kurt Schüler Sinn und Unsinn von Regulierungs-Abgaben auf Kaffeekapseln. Das Urteil fällt dabei eindeutig aus: Anstatt stets neue vermeintliche Umweltsünder an den Pranger zu stellen, sei es wichtiger die Verpackungsverordnung zu einem Wertstoffgesetz mit anspruchsvollen Verwertungsquoten weiterzuentwickeln.

02/2016: UBA veröffentlicht die Studie “Prüfung und Aktualisierung der Ökobilanzen für Getränkeverpackungen”
Der vom Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte Abschlussbericht dokumentiert die wissenschaftlichen Hintergründe und die Ableitung von Mindestanforderungen an Ökobilanzen für Getränkeverpackungen. Dies soll helfen, sowohl die Durchführung als auch Beurteilung solcher Ökobilanzen anhand ihrer Umweltwirkungsprofile zu harmonisieren. Die Anforderungen gelten v.a. für Ökobilanzen, die dem UBA vorgelegt werden. Es soll insbesondere sichergestellt werden, dass die untersuchten Verpackungssysteme im deutschen Markt aktuell und möglichst repräsentativ abgebildet werden. Die Untersuchung wurde von ifeu, integrahl und GVM durchgeführt. Der Beitrag der GVM zur Untersuchung lag v.a. bei den Themen Getränkesegmente, Verpackungssysteme, Packmittelgewichte, Umlaufzahlen und Distribution.

Die Studie kann hier heruntergeladen werden.

01/2016: 93,7 % Recycling von PET-Getränkeflaschen
PET-Getränkeflaschen werden zu 93,7 % recycelt. Zu diesem Ergebnis kommt GVM in einer Studie im Auftrag des Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. Die Studie vereint erstmalig das vorliegende Datenmaterial und die dahinter stehende Expertise über die Verwertung von PET-Getränkeflaschen in einem in sich geschlossenen, definitorisch und inhaltlich widerspruchsfreien Stoffstrommodell. Weitere Informationen finden Sie in der IK-Pressemitteilung.

12/2015: Umweltbundesamt veröffentlicht GVM-Studie „Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2013“
Nach der EU-Verpackungsrichtlinie (94/62/EG) sind die Mitgliedsstaaten verpflichtet, jährlich über Verbrauch und Verwertung von Verpackungen zu berichten. Im Auftrag des Umweltbundesamtes ermittelte die GVM die Daten für 2013. Danach wurden in Deutschland 17,13 Mio. Tonnen Verpackungen verbraucht und damit 1 Mio. Tonnen mehr als noch 2010. Insgesamt wurden 16,71 Mio. t verwertet, davon 12,30 Mio. t stofflich und 4,41 Mio. t energetisch. Der vollständige Bericht kann von der Webseite des Umweltbundesamtes HIER kostenfrei heruntergeladen werden.

12/2015: Dr. Gerhard Eisenblätter verstorben
Wir trauern um unseren Firmengründer Dr. Gerhard Eisenblätter, der am 11.12.2015 im Alter von 76 Jahren verstarb
Der promovierte Historiker startete seine berufliche Karriere beim Marktforschungsinstitut DIVO-INMAR. 1977 gründete Dr. Eisenblätter die GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung, die er als Geschäftsführer bis zu seinem 65. Lebensjahr leitete. Sein unermüdlicher Einsatz, seine Zielstrebigkeit und seine Kompetenz waren für uns immer ein Leitbild. Ab Einführung der Verpackungsverordnung setzte Dr. Eisenblätter Anfang der 90er Jahre einen neuen Schwerpunkt, den Aufbau der GVM-Datenbank Marktmenge Verpackungen. Sie wurde die Grundlage vieler Studien der GVM und prägt den Erfolg des Unternehmens bis heute. Besonderes Renommee erwarb sich Dr. Eisenblätter auch mit seinen Studien über die Entwicklung von Einweg- und Mehrweg-Getränkeverpackungen. Sie galten bei allen Marktteilnehmern als akribisch recherchierte und scharf analysierte Dokumentation der Marktentwicklung, die einen wichtigen Beitrag zur Versachlichung der politischen Debatte leistete.
Nach seinem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben lebte Dr. Eisenblätter zurückgezogen nahe Berlin und Wiesbaden. Wir werden ihn stets in dankbarer Erinnerung behalten.

Jürgen Heinisch / Kurt Schüler
Geschäftsführung der GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mit Mitarbeitern

11/2015: BMUB veröffentlicht MövE-Anteile für 2013
Der Anteil von Mehrweg- und ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen (MövE) sank in 2013 gegenüber dem Vorjahr um 0,8 %-Punkte auf 46,2 %.
Das BMUB hat diese Ergebnisse der GVM-Studie für das Berichtsjahr 2013 auf seiner Webseite veröffentlicht. Der vollständige Bericht steht beim Umweltbundesamt als Download zur Verfügung.
Weitere Infos lesen Sie in den GVM Blickpunkten „MövE-Quoten 2013“ (deutsche Version / englische Version) und „Mehrweg-Quoten 2013“ (deutsche Version / englische Version).

09/2015: GVM startet beim 3. Mainzer Firmenlauf
Schon zum dritten Mal lief das GVM-Team aus Kollegen und Freunden mit 7.000 anderen Teilnehmern beim Mainzer Firmenlauf mit.
Mit jedem Schritt auf der fünf Kilometer langen Strecke durch die Innenstadt näherten die Läufer sich dem eigentlichen Event des Abends, der After-Run-Party.

08/2015: Getränkedosen werden nahezu vollständig werkstofflich verwertet
Unter Berücksichtigung aller Erfassungs- und Verwertungswege ergibt sich eine werkstoffliche Verwertungsquote von 99,6 % für Weißblech-Getränkedosen und von 98,9 % für Aluminium-Getränkedosen. Das ist das zentrale Ergebnis einer GVM-Studie über die Verwertung pfandpflichtiger Getränkedosen. Auftraggeber waren die DAVR GmbH, das Forum Getränkedose GbR und die ThyssenKrupp Rasselstein GmbH. Den Kurzbericht zur Studie finden Sie hier.

07/2015: “Einweg-Getränkeverpackungen im Kontext von Vermeidung und Verwertung″
In einem Impulsvortrag stellte der Geschäftsführer der GVM Jürgen Heinisch im Rahmen des Parlamentarischen Abends des Bundes Getränkeverpackung der Zukunft die Ergebnisse einer GVM-Analyse vor. Darin wurde gezeigt wie bei Einweg-PET-Flaschen und Einweg-Getränkedosen dem Leitbild der Kreislaufwirtschaft durch Materialeinsparung und stoffliche Verwertung Rechnung getragen wird.
Bilder und einen Nachbericht zur Veranstaltung finden Sie hier.

06/2015: “Mehr Nutzen – Weniger Material: Effizienzsteigerung bei Kunststoffverpackungen″
Auf dem 2. IK-Nachhaltigkeitstag am 24.06. in Bad Homburg stellte GVM-Geschäftsführer Kurt Schüler in einem Fachvortrag die Ergebnisse einer Studie für die BKV GmbH vor.
Details über Inhalte und Bezugsbedingungen der vollständigen Studie finden Sie im BKV-Folder.

05/2015: “Wie wird unser Bier in Zukunft verpackt? – Prognose für 2018″
In einem Artikel für das Fachmagazin Brauindustrie stellt GVM-Marktforscher Alexander Reitz verschiedene Szenarien für die mittelfristige Entwicklung der Bier-Gebindestruktur in Deutschland dar. Lesen Sie den Artikel, der auf Daten der GVM-Panelmarktforschung basiert in Ausgabe 05/2015 der “Brauindustrie” oder hier online.

02/2015: GVM stellte erstmals Gutachter für critical review einer Getränkeverpackungsökobilanz
Das kritische Gutachten unter der Leitung von H.J. Garvens wurde vom Gerolsteiner Brunnen beauftragt, um eine vom IFEU-Institut durchgeführte Getränkeverpackungsökobilanz zu begutachten. Der Aufgabenbereich der GVM umfasste die Prüfung der Auswahl der berücksichtigen Verpackungssysteme. Darüber hinaus wurden die Daten und Modelle zur Distribution und zu Umlaufzahlen überprüft. Das Gutachten führte i.Ü. zu einer durchweg positiven Beurteilung der IFEU-Studie.

12/2014: Öffentliche Abschlussveranstaltung zu UBA-Studie „Mindestanforderungen für die Erstellung von Ökobilanzen für Getränkeverpackungen“
Nach mehr als drei Jahren Bearbeitungszeit wurden die Ergebnisse der Untersuchung am 08.12.2014 in Dessau der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Die neuen Mindestanforderungen und Qualitätskriterien richten sich an Ersteller von Getränkeökobilanzen, die künftig beim UBA eingereicht werden. Die Kriterien wurden von IFEU, GVM und Integrahl entwickelt. Der GVM-Part beschäftigte sich v.a. mit den Themenbereichen Getränkemärkte, Auswahl von Verpackungs- und Referenzsystemen, Gewichte von Packmitteln, Umlaufzahlen und Distribution.

11/2014: 10th Anniversary of IPI International Packaging Institute
Anlässlich der zehnjährigen IPI Jubiläumsfeier am 19.11.2014 in Schaffhausen, Schweiz, referierte GVM-Marktforscherin Anke Leighty über die Zukunft der weltweiten Verpackungsmärkte: The packaging market – future impacts on packaging consumption.

10/2014: „Vielfalt statt Einfalt: Wie wird unser Bier in Zukunft verpackt?“
Auf dem 2. Brauertag des Baden-Württembergischen Brauerbunds e.V. am. 7 Oktober in Stuttgart ging GVM-Marktforscher Alexander Reitz dieser Frage detailliert nach und präsentierte in seinem Vortrag Gebindetrends, Exportstrukturen und Zukunftsszenarien für den deutschen Biermarkt.

09/2014: GVM startet beim 2. Mainzer Firmenlauf
Bei herrlichem Spätsommerwetter stellte sich das 15 köpfige Team der GVM dem 5 km Innenstadtkurs des Firmenlaufs. Die GVM-Kollegen bewältigten mit Ehemaligen und Freunden die Laufstrecke mit viel Spaß um anschließend auf der After-Run-Party gemeinsam zu feiern.

06/2014: GVM-Zahl bei Günter Jauchs “Wer wird Millionär”
Der Fussballreporter Waldemar Hartmann wurde im Prominenten-Special der Rate-Show mit folgender Frage konfrontiert: Wovon werden laut Umweltbundesamt in Deutschland im Schnitt jährlich 76 Stück pro Person verbraucht: A) Hühnereier B) Klopapierblätter C) Einkaufstüten aus Plastik D) 1 Liter Cola-Flaschen. Die richtige Antwort, die Waldemar Hartmann mit Hilfe des Publikumsjokers beantworten konnte, war die von der GVM ermittelte Zahl der Einkaufstaschen aus Kunststoff.

04/2014: GVM-Projekte zum „Anfassen“
Sie möchten einen ersten konkreten Eindruck von unseren Leistungen gewinnen?
Dann schauen Sie sich doch bitte unsere neuen Projektbeispiele an. Wir sind sicher: Auch für Ihre individuelle Aufgabenstellung können wir eine angemessene Lösung anbieten.

04/2014: “Gebindetrends am Biermarkt”
Am deutschen Biermarkt konkurrieren verschiedene Gebinde um die Gunst der Konsumenten. Trends im Inlandsabsatz, Export und der Konsumpräferenzen führen zu nachhaltigen Veränderungen. Lesen Sie den Fachartikel unseres Mitarbeiters Alexander Reitz in Ausgabe Nr. 15-16, 2014 der BRAUWELT oder online. Weitergehende Informationen und umfassende Daten über den Einsatz von Verpackungen bei Bier erhalten Sie in unseren jährlich erscheinenden Panelberichten.

03/2014: Konzeptstudie für das Lebensministerium Österreich
Im Auftrag des Lebensministeriums hat die GVM eine Konzeptstudie zur Quoten-Verordnung durchgeführt. Die Ergebnisse wurden am 4. März im Lebensministerium den Vertretern von Systembetreibern und des WKÖ vorgestellt. Mit der Studie wurde eine definitorische und methodische Basis für künftige Quoten-Untersuchungen im Rahmen des novellierten Abfallwirtschaftgesetzes (AWG) geschaffen . Auf Grundlage empirisch ermittelter Quoten kann das Lebensministerium eine Quotenverordnung erlassen, mit der die nach dem AWG vorzunehmende pauschale Einordnung von Verpackungen zu Haushaltsverpackungen oder gewerblichen Verpackungen entsprechend der tatsächlichen Anfallstellen korrigiert wird.

02/2014: 6,1 Mrd. Tragetaschen in Deutschland
Im Jahr 2012 wurden in Deutschland 6,1 Milliarden Kunststofftragetaschen vom Handel an seine Kunden ausgegeben, so das Ergebnis einer GVM-Studie im Auftrag von BKV, HDE und IK. Das entspricht 76 Tragetaschen pro Einwohner und Jahr und liegt weit unter dem EU-Durchschnitt von 198 Tragetaschen. Im Rahmen der Dialogveranstaltung „Einweg-Tragetaschen“ gab das Umweltbundesamt Gelegenheit, die Ergebnisse der Studie vorzustellen. Eine Kurzfassung finden Sie auf der Webseite des IK, die Langfassung kann bei der BKV erworben werden.

01/2014: Sponsoring DSM Tischtennis
Die GVM wird einer der Hauptsponsoren der 39. nationalen deutschen Tischtennis-Meisterschaften der Schüler (U15), die am 15. und 16. März 2014 in Wiesbaden ausgetragen werden. “Wir freuen uns einen Sportevent mit den jeweils 48 besten Nachwuchsspieler bzw. -spielerinnen aus ganz Deutschland unterstützen zu können.” so GF Jürgen Heinisch, selbst ehemaliger Tischtennisspieler beim Veranstalter TTC Rot-Weiss Biebrich. Nähere Infos zur DSM: http://dsm-tischtennis2014.de/

09/2013: GVM beim 1. Mainzer Firmenlauf
Stolze 10 Teilnehmer konnte das Team GVM am 12.09.für den 1. Mainzer Firmenlauf stellen. Die 5 km Runde durch die Mainzer Innenstadt wurde von den GVMlern mit Spaß und Lauffreude bewältigt. Hervorzuheben ist die Zeit von 21 Minuten für Alexander Reitz, der sich im Gesamtfeld der 4.000 Starter weit vorne platzierte.

07/2013: „Eine Frage der Flasche“
So lautet der Artikel von Christine Stein, Redakteurin der AZ Allgemeinen Zeitung Mainz über Getränkeverpackungen, die hierzu ein Interview mit dem GVM Geschäftsführer Jürgen Heinisch führte. Lesen Sie hier den Artikel.

07/2013: Neue GVM-Branchenquoten liegen jetzt vor
Die aktuelle GVM-Studie zur Anfallstellenstruktur branchenfähiger Verkaufsverpackungen liegt nun termingerecht vor.
Über alle Produktgruppen können nach den Ergebnissen der Studie 10,9 % der Verkaufsverpackungen Privater Endverbraucher in Branchenlösungen eingebracht werden.
Weitere Informationen zur Studie finden Sie HIER.

03/2013: New Report: The Packaging Market for Paper Composites – Forecast 2016
Supply bottlenecks and decreasing margins force packaging manufacturers to creative solutions. In order to reduce the dependence on scarce crude oil, paper packaging is increasingly replacing plastic packaging. As a renewable resource paper has a positive “Eco Image“. The current GVM report describes future trends and analyses the strategies of the top market players. Your benefit: Strategic decision-making support for corporate planning and product development. The distribution of the report is available upon request. Here you can download further information.

01/2013: Verwertungsquote von Verpackungen leicht rückläufig
Mit der Recycling-Bilanz für Verpackungen hat GVM erste Ergebnisse zur Entwicklung der Verwertungsquoten 2011 vorgelegt.
Danach nimmt die Verwertungsquote von Verkaufsverpackungen in 2011 leicht ab. Lesen Sie hierzu unseren Blickpunkt und unsere Pressemitteilung.
Den Verkaufsprospekt zur Recycling-Bilanz 19. Ausgabe finden Sie hier.

11/2012: Umweltbundesamt veröffentlicht GVM-Studie „Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2010“
Nach der EU-Verpackungsrichtlinie (94/62/EG) sind die Mitgliedsstaaten verpflichtet, jährlich über Verbrauch und Verwertung von Verpackungen zu berichten. Die GVM-Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes liefert die Daten für das Jahr 2010. Danach wurden in Deutschland 16,00 Mio. Tonnen Verpackungen verbraucht, von denen 13,45 Mio. Tonnen im In- oder Ausland verwertet wurden. Der vollständige Bericht kann von der Webseite des Umweltbundesamtes kostenfrei heruntergeladen werden: http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/4365.pdf.

10/2012: Neue Studie: Der Markt für Papierverbunde – inkl. Prognose bis 2016
Versorgungsengpässe, steigende Rohöl-Preise, sinkende Margen und die vom Verbraucher ebenso wie vom Handel zunehmend eingeforderte Nachhaltigkeit zwingen Packmittelhersteller zu kreativen Lösungen. Der Markt für Papierverbunde wächst. Die aktuelle GVM-Studie beleuchtet aktuelle und künftige Trends, analysiert die Strategien der Top-Player und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Sie ist ab sofort bestellbar und wird ab Mitte November ausgeliefert. Hier können Sie die Kurzbeschreibung herunterladen.

09/2012: GVM wird Mitglied im Deutschen Verpackungsinstitut
Durch die Zusammenarbeit mit dem DVI macht die GVM einen weiteren Schritt in Richtung Vernetzung. Die Mitgliedschaft bietet uns viele neue Chancen: Vielfältige Informationsmöglichkeiten, der Gedankenaustausch über die neusten Trends in der Branche und nicht zuletzt die Vorstellung unserer Produkte und Leistungen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem DVI.

09/2012: „Der Rohstoff-Nachschub sprießt im Wald“: GVM-Artikel in der LZ
Rechtzeitig zur Fachpack werden ausgewählte Ergebnisse einer Studie über Papierverbunde in einem Artikel der Lebensmittelzeitung (Ausgabe 21.09.2012) vorgestellt. Die GVM analysiert gemeinsam mit den Beratern von sciendea+ den deutschen Markt für Papierverbunde und gibt einen Überblick über aktuelle und künftige Trends und Strukturen. Nachhaltigkeit, Kosten, Barriere- und Druckeigenschaften sind wichtige Einflussfaktoren der Marktentwicklung. Im Fokus steht die strategische Bewertung der Teilmärkte, aus der Handlungsoptionen für die Marktakteure abgeleitet werden. Die Marktanalyse kann ab Anfang November bei der GVM bezogen werden.

03/2012: Distributionsentfernungen von Mehrweg-Bierverpackungen vorgestellt
In Rahmen eines umfangreichen Fachartikels in der Ausgabe 09-10/12 der BRAUWELT stellt die GVM die Ergebnisse ihrer Studie über Distributionsentfernungen von Mehrweg-Flaschen vor. Mit einer neuen Methode konnten repräsentative Entfernungswerte zwischen Braustätten und Haushalten ermittelt werden. Die Studie, die im letzten Jahr für den Gesamtverband der Aluminiumindustrie GDA durchgeführt wurde, steht in unserem Downloadbereich zur Verfügung.

11/2011: UBA-Projekt Aktualisierung Ökobilanzen – GVM mit im Team
Die Studie des Umweltbundesamtes „Prüfung und Aktualisierung der Ökobilanzen für Getränkeverpackungen“ wurde Anfang September an das Ifeu, Heidelberg vergeben, das dieses Projekt zusammen mit der GVM und Integrahl durchführen wird.
Im Rahmen der Studie, deren Laufzeit mit 38 Monaten veranschlagt wurde, soll die Bewertung von Ökobilanzen aktualisiert, die Methodik überprüft und weiterentwickelt werden. Repräsentativität ist ein weiterer zentraler Aspekt. Die GVM wird ihre Kompetenz v.a. bei den Themen Marktbedeutung von Verpackungssystemen, Distribution und Umlaufzahlen einbringen.

07/2011: Wertstofftonne: 1,3 Mio. Tonnen stoffgleiche Nicht-Verpackungen im Markt
Nach den Ergebnissen der Cyclos/HTP-Studie können 0,6 Mio. Tonnen stoffgleicher Nicht-Verpackungen in einer Wertstofftonne erfasst werden. In den Markt eingebracht wird jedoch erheblich mehr: insgesamt gut 1,3 Mio. Tonnen, davon 0,96 Mio. Tonnen Kunststoffe. Haushaltswaren und Heimwerkerbedarf sind die Warengruppen mit dem höchsten Aufkommen stoffgleicher Nicht-Verpackungen (StNVP), sie machen zusammen mit 0,62 Mio. Tonnen fast die Hälfte des Marktes aus. Das zeigen die Daten zur Marktmenge stoffgleicher Nicht-Verpackungen, die die GVM in einer Studie vorgelegt hat. Lesen Sie hierzu unsere Pressemitteilung vom 18.07.2011. Hier finden Sie weitere Informationen zur Studie und das Bestellformular.

05/2011: Mehr Klarheit um die Wertstofftonne
Am 30. März beschloss das Bundeskabinett die Einführung der bundesweit einheitlichen Wertstofftonne. Neben dem Inhalt der bisherigen „Gelben Tonne“ sollen „Stoffgleiche Nichtverpackungen“ erfasst werden. Was ist darunter zu verstehen?
Lesen Sie hierzu unseren Beitrag in der Lebensmittelzeitung vom 06.05.2011 und laden Sie sich das Warengruppensystem nach GVM mit Beispielen für „Stoffgleiche Nichtverpackungen“ herunter.

05/2011: Veraltete Quoten der GVM-Studie „Außer-Haushaltsverbrauch“ als Basis für Branchenlösungen unzulässig
Offenbar operieren einzelne Marktteilnehmer nach wie vor mit „Quoten“, die aus historischen GVM-Studien zum Außer-Haushaltsverbrauch abgeleitet sind. Die GVM kritisiert diese unseriöse Vorgehensweise. Lesen Sie hier unsere Stellungnahme.

Ältere Meldungen